Monat: August 2021

VORSICHT BRANDGEFAHR

 

Blaustein. Sie gehören zu jedem Handwerksbetrieb – und sind doch eine Gefahr. In vielen Werkzeugen, wie zum Beispiel Akku-Schraubern oder Handkreissägen werden heute Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt. Sie sind leistungsfähig, laden schnell auf und machen unabhängig von einer dauerhaften Stromversorgung.

Doch aufgepasst! Denn das unbeobachtete Laden und die falsche Aufbewahrung von Lithium-Ionen-Akkus bergen große Risiken und Gefahren.

Die Blausteiner AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH unterstützt das Ulmer Universitätsklinikum bei der Erkennung und Behandlung von psychischen Problemen am Arbeitsplatz.

 

Blaustein. Es beginnt oftmals harmlos. Die Konzentration lässt nach, man ist innerlich angespannt. Doch psychische Belastungen am Arbeitsplatz können mitunter auch zu Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen. Die AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH möchte helfen, diese Stresssituationen zu erkennen und frühzeitig zu vermeiden. Aus diesem Grund beteiligt sich das Blausteiner Unternehmen am Verbundprojekt „Frühe Intervention am Arbeitsplatz (friaa)“, mit dem das Ulmer Universitätsklinikum Klein-, Mittel- und Großbetrieben in der Region Hilfe und Unterstützung von Beschäftigten mit bedenklichen Symptomen anbietet. Das kostenlose Angebot, für das die AST GmbH in den nächsten Monaten einen Schulungsraum für die vertraulich geführten Beratungsgespräche zur Verfügung stellt, startet im Herbst. Für Angelika Müller war die Kooperation schnell eine ausgemachte Sache: „Es ist Zeit zum Handeln.“ Die AST-Geschäftsführerin weiß, dass eine frühe Unterstützung von Betroffenen immer wichtiger wird: „Als Unternehmen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wissen wir, dass die psychische Belastung in den Betrieben zunimmt. Für viele ist es schwer, sich Hilfe zu holen. Und wenn dieser Schritt getan ist, muss man vielleicht monatelang auf einen Beratungstermin warten.“